Bürgerliches Wohnen in Bremen-Nord

Gediegen und behaglich ...

So lebten die gutbürgerlich situierten Vegesacker in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Das ausgestellte Mobiliar, eine Stiftung hiesiger Familien, zeugt davon. Die Porträts über dem bemerkenswerten Tafelklavier sind Werke des Vegesackers Addig Jaburg. Sein Bruder Oltmann Jaburg, ein bekannter Marinemaler, ist im Museum mit etlichen Schiffsbildern vertreten. Ein großer und mit Messing beschlagener Eisenherd bildet den Mittelpunkt der Küche aus der Zeit um 1900. Gekocht und geheizt wurde mit Torf, dem typischen Brennmaterial der Gegend. Im Haushalt war viel aufwändige Handarbeit gefordert, blank geputzte Messingpfannen und -töpfe, Butterfässer aus Holz und Ton, Zinnformen zum Kerzengießen und andere Geräte erinnern daran.

 

Öffnungszeiten: Di, Mi, Sa 15 - 17 Uhr | So 10.30 - 17 Uhr geöffnet Gruppen, Führungen und Kindergeburtstagsfeiern nach Vereinbarung.